Meine Ernährungstipps

Es gibt millionen von Ernährungstipps. Hier möchte ich nur meine persönlichen Basics vorstellen, die mir helfen, mich in meinem Körper wohl zu fühlen und gesund und fit zu bleiben.

Reduziere deinen Zuckerkonsum

Schränke die Verwendung von Zucker soweit es geht ein. Zucker ist zwar ein Energielieferant aber besteht fast nur aus “leeren” Kalorien. Gesunde Alternativen helfen dir dabei, wie Obst, Honig, Kokosblütenzucker oder auch Erythrit. Natürlich dort auch alles in Maßen.

Setze auf Vollkornprodukte

Erhöhe den Anteil an Vollkornprodukten auf deinem Speiseplan. Weißmehle enthalten weitaus weniger  Vitamine, Mineral- und Vitalstoffe. Versuche ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Weißmehlen und Vollkornmehlen zu schaffen um einen positiven Effekt für deine (Darm-) Gesundheit zu erwirken. Gehe dabei Schritt für Schritt vor, ersetze zum Beispiel dein Brot & Brötchen durch leckere Vollkornvarianten.

Schonende Zubereitung

Ersatzweise kann Honig verwendet werden, ebenso Sirup, Obst oder Stevia.
Konserven vermeiden

Vom Verbrauch konservierter Lebensmittel ist abzuraten. In den meisten Fällen wird einerseits Zucker zugegeben, anderseits werden Konservierungsmittel verwendet, um die Produkte länger haltbar zu machen.

Einige dieser Konservierungsmittel können zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Kopfschmerzen, Durchfall oder Allergien führen.
Natürliche Lebensmittel bevorzugen

Stark verarbeitete Lebensmittel sollten generell vom Speiseplan gestrichen werden. Nahrungsmittel verlieren ihren Gesundheitswert, wenn sie stark chemisch belastet sind, lange Transportwege hinter sich haben, oder innerhalb der industriellen Verarbeitung unzählige Produktionsprozesse durchlaufen, um anschließend auch noch mit Zusatzstoffen verschiedenster Art belastet zu werden.

Daher sollte man saisonale und regionale Produkte verwenden.

VollkornbrotZum Frühstück am Besten auf Vollkornbrot umsteigen. (Foto by: © Pavel Timofeev / fotolia.com)

Auszugsmehle reduzieren

Des Weiteren ist es sinnvoll den Anteil an Vollkornprodukten auf dem eigenen Speisezettel zu erhöhen. Auszugsmehlen werden im Laufe der Verarbeitung viele Vitamine, Mineral- und Vitalstoffe entzogen. Im Sinne einer gesunden Ernährung ist es nicht nötig, vollständig auf Auszugsmehle zu verzichten, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Weißmehlen und Vollkornmehlen ist im Hinblick auf die eigene Gesundheit jedoch angebracht. Gesunde Ernährung meint vor allem eine ausgewogene Ernährung.
Schonende Zubereitung

Der Körper braucht eine regelmäßige Zufuhr von vielen verschieden Vitaminen, Mineral- und Vitalstoffen. Und die findet er nur in Lebensmitteln, die so weit wie möglich naturbelassen verwendet werden.

Gekochtes Gemüse etwa verliert natürlich während des Kochens einige Vitamine, Mineral- und Vitalstoffe, dass bedeutet aber nicht, dass alles nur noch roh gegessen werden muss.

Oft ist eine schonende Zubereitung wie zum Beispiel Dampfgaren eine gesunde Alternative zum Zu-Tode-Kochen von Speisen.
Gesunde Snacks statt Süßigkeiten

So kann der kleine Hunger zwischendurch eventuell mit rohem Gemüse gestillt werden, statt mit Schokolade oder anderen Süßigkeiten.

Und wen der Verlust seiner geliebten Schokolade zu sehr schmerzt, kann sich stattdessen mit ganz neuen Geschmackserlebnissen verwöhnen: Ein Obstsalat kann beispielsweise mit ungesüßter Schlagsahne zubereitet werden.

Der Körper verliert täglich etwa 2,5 Liter Flüssigkeit, daher sollte man ca. 1,5 Liter täglich trinken, der Rest wird über die Nahrung aufgenommen.Der Körper verliert täglich etwa 2,5 Liter Flüssigkeit, daher sollte man ca. 1,5 Liter täglich trinken, der Rest wird über die Nahrung aufgenommen. (Foto by: BestPhotoStudio / Depositphotos)

Weniger Fleischprodukte

Auch das Reduzieren von Fleischprodukten wie Fleisch oder Wurst sollte man bei einer gesunden Ernährung in Betracht ziehen.
Ausreichend trinken

Ca. 1-2 Liter Flüssigkeit sollte man täglich zu sich nehmen. Mit Flüssigkeit sind aber Wasser, ungezuckerte Tess oder Fruchtsäfte gemeint und sicher KEIN Alkohol.
Bewegung und Sport

Nur in einen gesunden Körper lebt auch ein gesunder Geist, und für einen gesunden Körper sollte man auch regelmäßig Sport machen.
Fazit

Der erste Schritt zu einer gesunden Ernährung ist die Überprüfung der eigenen Kauf- und Essgewohnheiten:

Wie viel Fleisch, wie viel Gemüse esse ich?
Trinke ich ausreichend Tee und stilles Wasser?
Was und wie viel esse oder trinke ich am Abend vor dem Fernseher?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.