Gesunde Zuckeralternativen

Es gibt ja mittlerweile Zuckerersatz wie Sand am Meer. Früher habe ich viel extremer gedacht, mittlerweile bin ich an einem Punkt, an dem ich mir sage: selbst Zucker in einem geringen Maß ist vollkommen ok.

Für mich selber lege ich mich auf nichts mehr fest, ein Bunte Mischung aus vorwiegend natürlicher Süße, hin und wieder mal Erythrit mit Stevia, da ich es sehr gut vertrage, ich meide Süßstoffe – obwohl ab und an eine Cola Light auch für mich in Ordnung ist.

Seit ich das Ganze so handhabe, geht es mir und meiner Darmgesundheit wirklich gut, ich habe keine Heißhungerattacken und mein Hunger- und Sättigungsgefühl sind ausgeprägter denn je. Gönnt euch ab und zu einfach das, wonach euch ist… denn eine gewisse Balance ist das A und O.

WENIGER IST MEHR

Die beste Alternative zu Zucker ist, dein Süßungslevel generell auf ein Minimum runterzuschrauben. Du kannst deinen Körper tatsächlich Schritt für Schritt entwöhnen und deinen Geschmackssinn trainieren. Bereits nach kurzer Zeit wird dir vieles wesentlich süßer und aromatischer vorkommen.

NATÜRLICH SÜßEN

Die natürlichste Art Zucker zu ersetzen, ist mit der Süße aus Obst wie Bananen, Apfelmark, etc. und natürlich in getrockneter Form wie Datteln, Rosinen etc. (ausgenommen Fruktose-Allergie). Früchte enthalten wertvolle Vitamine, Ballast- und sekundäre Pflanzenstoffe. Maßvoll eingesetzt – für mich – eine der besten Alternativen.

KOKOSBLÜTEN- & DATTELZUCKER

Diese beiden Zuckerarten und auch noch weitere werden oftmals überschätzt. Sie enthalten nahezu genauso viele Kalorien wie Zucker und sind meist industriell verarbeitet. Der Vorteil hier liegt darin, dass sie Mineralstoffe enthalten und den Blutzucker etwas langsamer ansteigen lassen, zudem aromatisieren sie auch durch ihren karameligen Geschmack.

LUCUMA- & YACONSÜßE

Die exotische Süße aus der Lucumafrucht bzw. aus der Yaconwurzel, lässt sich als Pulver oder Sirup vielfältig einsetzen. Sie sind reich an Ballast- & Mineralstoffen sowie Antioxidatien und lassen den Blutzucker nur langsam ansteigen. Der Preis schlägt hier aber wirklich ins Gewicht.

STEVIA

Die Steviapflanze wird schon seit Jahrhunderten in Asien zum Süßen eingesetzt. Ihre Süßkraft ist sehr hoch, ohne Kalorien, dabei aber mit einem gewissen Nachgeschmack. Sie lässt den Blutzucker stabil und kann vielfältig eingesetzt werden. Hierzulande ist sie oft stark industriell verarbeitet und es wird dazu geraten, sie maßvoll einzusetzen.

XYLIT & ERYTHRIT

Die beiden Zuckeraustauschstoffe setze ich auch ab und zu maßvoll ein. Sie enthalten deutlich weniger bis gar keine Kalorien im Gegensatz zum weißen Verbündeten, fördern kein Karies und lassen den Blutzucker nur wenig bis gar nicht ansteigen. Dennoch Vorsicht bei der Verträglichkeit, es kann zu Verdauungsbeschwerden kommen, also beobachtet euren Körper.

SÜßSTOFFE

Die wohl bekanntesten sind Succlarose und Saccharin (es gibt noch viele weitere) und punkten mit einer extremen Süßkraft und dabei 0 Kalorien. Ich sage Finger weg, ein Trugschluss. Sie stehen nach neuester Studien im Verdacht das Mikrobiom sprich unsere Darmflora zu verändern, fördern Heißhunger und können sogar zu einer Gewichtszunahme führen. Außerdem gewöhnt man sich schnell an diese extreme Süße und es verleitet schnell überzudosieren.

NATÜRLICHE SIRUPS

Darunter zähle ich jetzt mal Ahorn- oder Zuckerrübensirup – sowie Agavendicksaft oder auch Honig und viele weitere. Meist stark verarbeitet, achtet hierbei unbedingt auf die Inhaltsstoffe. Viele enthalten eine Menge Fruktose und stehen dem Zucker in Kalorien, Kariesförderung etc. in nichts nach. Dennoch oft Mineralstoffe enthalten. Hier zählt die Menge macht das Gift und ab und zu kann man so etwas gerne als Alternative verwenden.

FAZIT

Was ich euch raten kann? Unser Mikrobiom mag es bunt und ja auch beim Einsatz von Zuckeralternativen. Versucht euer Zuckerlevel so weit es geht herunterzufahren, versteift euch nicht auf eine Alternative sondern greift zu verschiedenen Möglichkeiten, vorrangig auf natürlicher Basis. Euer Darm, Blutzucker – somit euer Sättigung- und Hungergefühl werden es euch danken. Aber am Ende muss jeder seine eigene Wahl treffen – denkt dabei ein bisschen an den Profit der  Ernährungsindustrie 🙂 und genießt auch mal das Stückchen Schokolade mit einfach nur Zucker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.