Meine Lebensmittel Basics

Hallo Ihr Lieben, ich habe mal für euch meine Schränke durchforstet und notiert, was ich so alles besitze, häufig verwende und euch unbedingt empfehlen kann.

Für kreative Rezepte Bedarf es keine speziellen, außergewöhnlichen oder teuren Zutaten, dennoch lohnen sich einige Anschaffungen wirklich.

Bei Mehlen experimentiere ich sehr gerne und mische auch oft die unterschiedlichsten Mehle/Nussmehle zusammen – immer mit dem Ziel einen möglichst fluffigen, soften und saftigen Teig zu haben oder auch besonders mürbe.

HÄUFIG GENUTZT

  • Dinkelvollkornmehl
    nehme ich beim Backen fast nur noch statt Weizenmehl
  • Vollkorn-Dinkelgrieß
    klassischer Brei oder Grießauflauf, aber auch beim Backen macht es alles schön fluffig
  • Kokosmehl
    für rohe Balls, Cookie Dough oder zum Backen, super softe Konsistenz, quellt aber extrem 
  • Gemahlene Mandeln
    ersetze oft einen Teil Mehl damit beim Backen, Teig wird dadurch feucht und fluffig, aber auch für rohvegane Rezepte ideal
  • Gemahlene Haselnüsse
    ähnlich wie Mandelmehl, Geschmack nur kräftiger nach Nuss
  • Haferflocken fein/grob
    NonPlusUltra, geht nicht ohne, Kuchen, Baked Oats, Porridge, Müsli, Granola – habe ich einfach immer im Haus
  • Hafermehl (gemahlene Haferflocken)
    mache ich mir immer aus Haferflocke selbst, einfach im Mixer zu Mehl mahlen, der Vorteil: man hat eine helles Vollkornmehl
  • Schmelzflocken
    lösen sich in Verbindung mit Flüssigkeit fast auf, machen alles ebenfalls fluffig und locker
  • Kokosflocken
    nutze ich als Topping, aber auch für Kuchen & Muffins im Teig
  • Dinkelkleie, Weizenkleie
    quellt extrem, verwende ich für Brot und Brötchen – vor allem bei lowcarb Rezepten
  • Süßkartoffel / Kürbis
    ihr habt richtig gelesen, damit lassen sich wunderbare Backrezepte zaubern, z.B. Brownies oder Muffins

WENIGER HÄUFIG GENUTZT

  • Dinkelmehl
    ich nehme meist die Vollkornvariante
  • Polenta
    für Schnitten und einige Kuchen/Muffins Rezepte, kann man auch immer durch Grieß ersetzen
  • Buchweißenmehl
    ich mag es vor allem für Brotrezepte
  • Mandelmehl
    mir persönlich ist es zu teuer, ich mische meist dafür 1/3 gemahlenen Mandeln mit 2/3 Hafermehl
  • Leinsamenmehl bzw. Quinoamehl
    super für Brot- oder Pizzateig Rezepte, herber Geschmack – weniger für Kuchen und Co.
  • Kicherbsenmehl
    Falafeln mache ich meist aus frischen Kichererbsen, kommt bei mir also nur selten zum Einsatz
  • Kartoffelmehl
    für einige Brot/Brötchen Rezepte ganz gut, bindet viele Speisen auch z.B. Suppen
  • Stärke
    steht bei mir eher provisorisch im Schrank


Ich habe für einige Rezepte so meine Vorlieben, welche seht ihr hier:

  • Magerquark / Quark
    Klassiker, beim Backen nehme ich meist die Magerquark Variante, wenn ich ihn pur esse oft die 10-20% Version, einfach cremiger – Proteinbombe
  • (Griechischer 2%) Joghurt
    nehme oft die griechische Variante, ist ein bisschen fester wie normaler Joghurt trotzdem super cremig
  • Hafermilch / Sojamilch
    bin bei vielen Rezepten oder auch im Kaffee darauf umgestiegen
  • Buttermilch / Kefir
    eignet sich auch sehr gut zum Backen oder für Shakes – kann man aber auch mit Milch und Zitronen selber machen
  • Sojaquark
    für mich die perfekte pfl. Alternative zu Quark, Käsekuchen z.B. wird dadurch cremiger
  • Soja-/Kokosjoghurt
    für mich einfach eine Abwechslung
  • Frischkäse Balance oder Skyr Style
    nehme meist die Halbfettvarianten, also 9-16% Fett, schmecken mir am besten
  • Hüttenkäse
    für so vieles geeignet, Süßspeisen aber auch für deftige und süße Backrezepte, Proteinquelle schlechthin
  • Hirtenkäse / Feta Halbfett
    nehme ich auch meist in der Halbfett Version, liebe ich für Aufläufe, Flammkuchen und Salate
  • Schmelzkäse Halbfett
    als Brotbelag, noch besser: damit kann man wunderbar Gemüsesoßen machen oder Pfannengerichte, super cremig aber dennoch leicht
  • Saure Sahne, Creme Fraiche Leicht
    für Flammkuchen, Soßen etc. etwas cremiger als Frischkäse
  • Kokosmilch
    vor allem für Suppen und Currys, da nehme ich immer die Vollfett Variante, wenn man Fett einsparen möchte, nehmt einfach weniger – bei der leichten Variante ist einfach in der Dose mehr Wasser drin


Bei vielen Rezepten reicht mir eine leichte natürliche Süße, z.B. im Müsli, Granola, Pancakes, Baked Oats…etc. Bananen und Apfelmark geben darüberhinaus oft auch eine natürliche Bindung.

NATÜRLICH SÜSSEN

  • Bananen
  • Apfelmark
  • Rosinen
  • Datteln
  • Pürierte Datteln (Dattelmus)
  • Trockenfrüchte aller Art
  • frische Früchte

HÄUFIG GENUTZT

  • Erythrit (o kcal)
    hat aber einen kühlen Nachgeschmack, oft mische ich es mit einer anderen Süße wie Honig, Agavensirup etc.
  • Kokosblütenzucker /-sirup
    karamellartiger Geschmack, darum für viele Rezepte extra lecker, nehme ich oft fürs Backen
  • Agavendicksaft
    nehme ich oft fürs Backen oder als Topping
  • Ahornsirup
    nehme ich tatsächlich fürs Kochen und Backen. Beim Kochen mildert es oft Schärfe oder Säure
  • Zuckerrübensirup
    natürlich aufs Brot, sehr lecker mit Körnigem Frischkäse darunter, aber nehme es auch oft wie den Ahornsirup zum Kochen
  • Stevia-Drops
    nehme ich in letzter Zeit häufiger, einfach zu dosieren, wenn man nur eine leichte Süße benötigt

WENIGER HÄUFIG GENUTZT

  • Xylit / Birkenzucker
    verwende ich ab und zu, wenn Erythrit aufgrund des Nachgeschmacks nicht passt
  • Pudererythrit
    meist nur für Plätzchen oder Deko
  • Honig
    für ein paar Rezepte oder wirklich im Winter als Honigmilch
  • Flavdrops
    mag die meisten wegen ihrer künstlichen Aromen nicht


…bei mir immer im Haus, in jeglicher Art & Form. 

  • Chiasamen
    kann ich sehr empfehlen für Chiapudding, als Ballaststoffquelle im Müsli oder für vegane Rezepte (Eiersatz)
  • Leinsamen
    ähnlich wie Chiasamen, nehme ich aber beim Backen aufgrund des Geschmacks  eher für Brot & Brötchen
  • Hanfsamen
    liebe ich als Topping auf Joghurt oder Müsli – aber kein Muss
  • Nüsse gehackt 
    vor allem Mandelsplitter & gestiftelte Mandeln
    nehme ich viel fürs Backen, vor allem obendrauf
  • Cashews
    pur oder ideal für vegane Soßen, super cremig
  • Kokosflocken
    wie oben schon erwähnt, zum Backen oder als Topping
  • Getrocknete Kokosstücke
    machen sich besonders gut im Müsli oder auf Obst
  • Walnüsse und Hasselnüsse
    liebe ich in Brotrezepten
  • Nüsse aller Art
    die Abwechslung macht es aus
  • Studentenfutter
    mache ich mir meist selbst, in dem ich Nüsse mische und Rosinen oder Cranberries beigebe


Ich könnte es wie bei Nuttela, direkt mit dem Löffel aus dem Glas naschen…

  • Erdnussmus (ohne Zucker)
    immer da, für süße Rezepte aber auch Suppen oder die Thailändische Küche
  • Tahin / Sesammus
    nehme ich oft für Humus
  • Dunkles / helles Mandelmus
    nicht günstig ich weiß, aber als Topping für Porridge oder Kuchen, einfach unschlagbar


Ich backe bereits oft ohne Ei, man kann es wunderbar ersetzen und oft macht es keinen Unterschied.

  • Chia-Ei
    1 EL Chiasamen in 3-4 EL Wasser quellen lassen, verwenden wie 1 herkömmliches Ei
  • Banane
    hat auch bindende Eigenschaften, man hat jedoch meist eine Bananennote mit bei
  • Apfelmark
    ähnliche wie Banane, nur im Geschmack etwas neutraler
  • Leinsamen
    vor allem für Brot & Brötchen


Eigentlich alles was es gibt, Abwechslung zählt – je süßer, desto weniger Zucker muss man verwenden.

  • Bananen
  • Äpfel
  • Apfelmark, Apfel-Mangomark
  • Ananas (Dose ungezuckert)
  • Tiefkühlbeeren
  • Blaubeeren
  • Datteln
  • Aprikosen
  • Rosinen


Für mich nicht mehr wegzudenken. Eine super Proteinquelle und für so vieles verwendbar. Ich kaufe sie meist im Ganzen, sprich hart und koche sie selbst. Erst weiche ich sie über Nacht ein und dann im Schnellkochtopf, je nach Sorte.

  • Kichererbsen
    wie oben beschrieben, danach lagere ich sie in einer Glasdose im Kühlschrank – auch für süße Rezepte
  • Berg- / Belugalinsen
    vor allem für klassische Linsensuppe, benötigen einige Zeit beim Kochen
  • Linsen (rot, gelb…)
    gehen super schnell – für Suppen, Dipps, Salate und auch als Beilage
  • Weiße Bohnen
    so wie die Kichererbsen ein Allrounder, für süße und deftige Rezepte
  • Kidneybohnen
    man glaubt es kaum, auch mit ihnen kann man backen, sonst ganz klassisch für Chili etc.


Wie schon erwähnt, ich mixe mir mein Müsli komplett selbst. Verschiedene Getreidesorten bringen dabei die Abwechslung -auch beim Kochen sowie bei Brot & Gebäck.

HÄUFIG GENUTZT

  • Haferflocken grob/fein
    darf nicht fehlen und auf keinen Fall leer gehen
  • Reisflocken
    super glutunfreie Alternative zu Haferflocken, müssen nur 10min einweichen oder man verwendet sie für Reisbrei statt Milchreis, ansonsten lecker als Auflauf
  • Vollkornreis
    mag ich super gerne, braucht natürlich seine Zeit
  • Weißer Reis
    entweder Parbboild oder Jasmin sowie Basmati für asiatische Gerichte
  • Goldhirse
    für süße Breie und Aufläufe, aber auch herzhaft als Bowl oder Beilage
  • Vollkorn-Couscous
    verwende ich ähnlich wie Reis
  • Quinoa
    bei mir ständig im Einsatz, aber vor allem deftig für Bowls, Salate und Pfannengerichte
  • Polenta
    gebratenen Polentaschnitten als Beilage, mein Favorit

WENIGER HÄUFIG GENUTZT

  • Hirseflocken
    nehme ich wie Haferflocken, aber eher für Brot und Brötchen, haben einen kräftigen Eigengeschmack
  • Grünkerne
    nehme ich meist nur für Grünkern-Salat
  • Amaranth
    kann man nehmen wie Quinoa, ich verwende es tatsächlich selten
  • Ganzer Dinkel / Hafer
    Nutze ich für mein Brot aus ganzem Korn, sonst kaum
  • Gepuffter Quinoa / Amaranth
    ab und zu kommt es in meine Müslimischung oder ins Granola
  • Bulgur
    wie Quinoa zu verwenden
  • Basis Müslimischung
    gibt es als fertige 5- oder 6-Kornmischungen
  • Früchtemüsli
    wenn ich mal Müsli kaufen sollte, dann ohne Zuckerzusatz und nur mit Trockenfrüchten


Natürlich gibt es diese auch bei mir, mein Vorratsschrank beweist es! Das sind meine gängigsten Fast-Food Produkte:

  • Filo- oder Yufkateig
    ideal als Blätterteigersatz, für süß und herzhaft
  • Flammkuchenteig
    gibt es bei uns ab und zu, wenn es mal schnell gehen muss
  • (Vollkorn-) Wraps
    immer im Schrank, finde ich super für die Resteverwertungug und als Blitzflammkuchen oder -pizza
  • Li**a Teig
    ich mag ihn…Punkt
  • Vollkorntoast (-toasties)
    unregelmäßig da, oft friere ich einen Teil ein, seltener fürs Frühstück, sondern eher für Kreationen wie: French-Toast (Auflauf), Hawaii-Toast etc.
  • Pitataschen
    siehe Wraps


Diese Dinge habe ich eigentlich immer daheim und kommen bei mir regelmäßig zum Einsatz. Manchmal gibt es auch spezielle Dinge wie Himbeeressig, etc. aber das ist kein Standard.

  • Kokosöl
    man kann sich drüber streiten, ich nehme es oft zum anbraten von asiatischen und süßen Gerichten, sowie wenn ich vegan backe
  • pfl. Margarine / Halbfettmargarine
    oft für Gebäck, wenn es ein bisschen leichter werden soll
  • Rapsöl
    fast immer zum Kochen bzw. Anbraten
  • Olivenöl
    zum Kochen bzw. für Ofengemüse etc.
  • Apfelessig / Weinbranntessig
    Standardverwendung: Salate, Abschmecken von Gerichten
  • Weißer Balsamico
    liebe ich für Salate, eher als normaler Balsamico
  • Balsamico (Creme)
    ganz klassisch für Tomate-Mozzarella, aber auch in „tomatigen“ Gerichten rundet ein Schuss ab
  • Avocado
    aufs Brot, im Salat, zum Backen, als Dipp, für Süßspeisen – einfach eine super gesunde Fettquelle


Habe ich immer zu Hause und verwende ich regelmäßig:

  • Backpulver
    oft mit einem Schuss Essig, dadurch wird der Teig lockerer
  • Natron
    ebenfalls in Kombi mit Essig
  • Puddingpulver (glutenfrei)
  • Gelatine / Agar Agar
  • Tortenguss klar

Ich könnte nicht ohne, obwohl ich sie seltener pur genieße, meist verwende ich sie beim Backen oder für süße Snacks.

  • Dunkle Schokolade 70-90%
    alles was mit Süßspeisen und Backen zu tun hat, dort verwende ich tatsächlich dunkle Schokolade
  • Zuckerfreie Schokolade 
    gibt es bereits von gängigen Marken, kommt bei mir immer häufiger zum Einsatz
  • Vegane (Weiße) Schokolade
    für meinen veganen Rezepte
  • Schokolade gesüßt mit Dattelsüße oder Kokosblüttenzucker
    müsst ihr mal testen, ich finde es eine super Alternative zur gängigen Schokolade, allerdings meist ein stolzer Preis
  • Kakao (stark) entölt
    ganz klassisch fürs Backen oder Getränke, damit kann man auch wunderbar seine eigene/n Schokolade oder Schokosguss machen

Diese lange Liste werde ich mit der Zeit natürlich ergänzen. Es lohnt sich also, ab und zu hier vorbei zu schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.